Hornhautchirurgie im MVZ an der Oper
Dr. Neuhann & Kollegen

Bild Auge

Hornhautchirurgie München - MVZ Dr. Neuhann

Link zu Video "Das Auge"

Videos zu diversen Eingriffen am Auge finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

Die Hornhaut befindet sich direkt vorne am Auge und ist unser Fenster zur Welt. Durch sie hindurch sieht man die Iris und die Pupille.

Sie besteht aus fünf Schichten, die jeweils eine spezifische Aufgabe haben und ist kristallklar. Auf und in der Hornhaut gibt es sehr empfindliche Nervenfasern, aber keine Blutgefäße. Bei Keratokonus-Patienten ist die Hornhaut kegelförmig verwölbt. Der Grund hierfür ist, dass die Hornhaut beim Keratokonus in ihren zentralen Anteilen durch eine biomechanische Instabilität ungleichmäßig dünner wird.


Diagnose des Keratokonus

Patienten kommen meist zum Augenarzt, weil sie eine Sehverschlechterung und/oder unscharfes Sehen bemerken. Häufig beklagen sie auch, dass frühere Brillenanpassungen oder auch die neue Brille nicht zur völligen Sehfehlerkorrektur führten. Der Keratokonus führt meist zur Kurzsichtigkeit und einer Hornhautverkrümmung. Durch eine ausführliche Anamnese klären wir, inwieweit familiäre Belastungen oder andere, mit einem Keratokonus in Verbindung stehende, Krankheiten zu finden sind. 

Da der Keratokonus auch familiär gehäuft auftritt, macht eine genetische Untersuchung Sinn. Der Keratokonus tritt aber auch im Rahmen von anderen Erkrankungen, wie beim Ehlers-Danlos-Syndrom, Marfan-Syndrom, Noonan-Syndrom oder Down-Syndrom, auf.

Beim fortgeschrittenen Keratokonus reicht meist der Blick durch das Spaltenmikroskop, wenn nicht sogar das bloße Auge, um eine fundierte Diagnose zu erstellen. Die endgültige Diagnose erfolgt durch die Messung der Oberflächenkrümmung und des Dickenprofils der Hornhaut.


Behandlung von Keratokonus-Patienten

Keratokonus-Patienten behandeln wir wahlweise mit dem Crosslinking-Verfahren (Kollagenvernetzung-CXL) oder der Behandlung mithilfe von intrakornealen Ringsegmenten. Das Crosslinking-Verfahren zielt darauf ab, die Hornhaut zu stabilisieren und den fortschreitenden Prozess der Hornhautverwölbung damit zu stoppen.

Erreicht wird dies durch einen photomechanischen Vorgang: Durch den Einsatz von UV-Licht wird das B2-Vitamin Riboflavon in den Augen aktiviert und Sauerstoffradikale werden freigesetzt, die Kohlenstoff- und Stickstoffgruppen der Kollagenfaser der Hornhaut miteinander verbinden. Dadurch entsteht bei der Quervernetzung der Hornhaut ein dichtes Netz, das die Hornhaut stabilisiert und tiefere Segmente der Hornhaut zudem schützt.


Hornhautransplantationen im MVZ an der Oper

Helfen die klassischen konservativen Therapieformen nicht ausreichend, besprechen wir die Option der Hornhautransplantation. Neue Transplantationstechniken - hier ein Film dazu - mithilfe des Femtosekundenlasers erzielen bessere Ergebnisse als die klassische Technik mit dem Rundmesser. Die Abstossungsreaktion bei der Laser-assistierten Keratoplastik ist geringer und die Ergebnisse sind statistisch signifikant besser.

Die sogenannte minimal-invasive lamelläre Laser-assistierte Transplantation wird eingesetzt, 

wenn nur bestimmte Schichten der Hornhaut von einer krankhaften Veränderung betroffen sind und auch nur diese ersetzt und die gesunden Schichten erhalten werden sollen.

Die minimal-invasive lamelläre Transplantation wird wiederum unterteilt in hintere (Innenschichten) und vordere (Außenschichten) Transplantationen. Man unterscheidet, je nachdem wie viel Spendergewebe bei der hinteren lamellären Transplantation übertragen wird, zwischen der sogenannten DSAEK und der DMEK. Bei der DSAEK wird mehr Gewebe übertragen als bei der DMEK.

Bei der vorderen lamellären Transplantation wird hingegen das DALK-Verfahren angewendet, das gerne beim Keratokonus Anwendung findet. Hier zeigt sich auch die Überlegenheit des Femtosekundenlaser: denn bei der Schnittplanung wird in die aktuelle Hornhautanatomie real-time dargestellt und die Schnittplanung so immer individuell durchgeführt. Durch diese online OCT geführte DALK – d.h., deep anterior lamellar keratoplasty oder tiefe vordere lamelläre Keratoplastik – ist die Erfolgsquote von 50% klassisch manuell auf 90% laser- und OCT-geführt gestiegen.

Für diese neuen Techniken wurde 2013 das Keratokonus- & Hornhaut-Transplantationszentrum München in der Augenklinik am Marienplatz von Dr. Tobias Neuhann mit Unterstützung von Raphael Neuhann aufgebaut.


Katarkt-Behandlung im MVZ an der Oper

Bild links

Öffnungszeiten des MVZ an der Oper Dr. Neuhann - Augenarzt München

Patienteninfo

Im MVZ an der Oper in München erwartet Sie ein kompetentes, freundliches Team, national und international ausgezeichnete Augenärzte sowie die aktuell modernen Behandlungsmethoden mit und ohne Skalpell.

Wir beraten Sie gerne persönlich und individuell zu allen Behandlungsmöglichkeiten des Keratokonus in unserem MVZ in München.

Vereinbaren Sie hierzu einen Termin unter 089 / 230 889 0 oder gleich online. Wir freuen uns auf Sie!

MVZ Augenärzte

an der Oper

Residenzstraße 9

80333 München